Home

Termine

Exkursionstipps
Umweltfreundlich Reisen
Alpines Notsignal
Alpine Gefahren (Wetter)
Verhalten bei Gewittern
Höhentrekking
Checkliste Alpen

Checkliste Island

Checkliste Süditalien
Checkliste Nepaltrekking
Packliste Ladakh

Über geofaktor

Impressum

Links

Fotos/Berichte

 

 

 

 

 

Alpines Notsignal

Rufnummern
Europa: 112, Österreich: 140, Schweiz: 1414, Bayern: 19222 Italien und Südtirol: 118
Die Euro-Notrufnummer 112 funktioniert in allen Netzen und auch ohne SIM-Karte und Guthaben am Wertkartenhandy. Tipp: Statt Pin-Code "112" eingeben!

Notfallmeldung
Taktisch sinnvolle Notfallmeldung - Antworten auf die sechs W-Fragen:
Was ist passiert? Wieviele Verletzte? Wo ist der Unfall passiert? (GPS-Daten?) Wer meldet? Wann ist der Unfall passiert? Wetter am Unfallort (Vor allem für einen Hubschraubereinsatz wichtig!)?

Alpines Notsignal
Alpines Notsignal", um im Notfall Hilfe herbeizurufen (international vereinbartes, für den gesamte Alpenraum gültiges Zeichen): Man gibt 6 mal pro Minute - also alle 10 Sekunden - ein akustisches (Rufen, Pfeifen) oder optisches (Blinken, Leuchten, Winken mit Kleidungsstücken) Zeichen, das nach einer Minute Pause wiederholt wird. Und zwar im Wechsel mit der Pause so lange, bis das Notsignal mit drei Zeichen je Minute (Abstände von 20 Sekunden, ebenfalls eine Minute Pause) beantwortet wird. Der Standort soll mit einer Markierung leicht sichtbar gemacht werden. Es ist Bergsteigerpflicht, von einem wahrgenommenen Notsignal unverzüglich die nächste Unfallmeldestelle (Schutzhütte, Bergstation,...) zu informieren.
Kenntnisse des Yes- und No-Signal für Hubschrauberlandung!
Beide Arme schräg hoch JA (YES) auf abgeworfene Fragen Wir brauchen HILFE! Ein Arm schräg aufwärts, ein Arm schräg abwärts Nein (No) auf abgeworfene Fragen Wir brauchen keine Hilfe!
Bei einem Hubschraubereinsatz lose Gegenstände fixieren und richtig einweisen, nur durch eine Person: mit dem Rücken zum Wind stehen bleiben, auch wenn der Hubschrauber näher kommt.

Einige Regeln des Bergwanderns in Gruppen: an schmalen, engen Stellen ist jeder in der Kette für die Weitergabe von Informationen vom jeweiligen einen Ende der Kette zum anderen Ende verantwortlich. Alle Teilnehmenden sind verantwortlich dafür, dass die Gruppe zusammenbleibt, dass der Kontakt in der Gruppe nicht abreißt. Bei Nebel und/oder schlechter Sicht ist unbedingt Sichtkontakt zwischen den Einzelnen einzuhalten. Immer am Ausgangspunkt dem Hüttenwirt das geplante Etappenziel und die Route mitteilen und nach dem Wetter fragen! Eintrag ins Hüttenbuch vor dem Aufbruch! Eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied!

 

nach oben...